Spachteln, Schleifen und Streichen

Innenausbau selber machen als Büro-Tiere? Warum nicht? Mit guter Recherche, Hilfe, Geduld und Spucke, kann das richtig gut werden!

Bei uns war es endlich so weit und wir durften selber mit unseren eigenen Händen und geliebten Freunden und Familien unseren Traum vom Haus vollenden.

Bauherren beim Spachteln
Auf gehts – ran an die Spachtel!

Da wir nicht schlüsselfertig gekauft haben, mussten wir selber spachteln, schleifen, malern und Türen einsetzen.
Also ran ans Werk hieß es!

Am Anfang haben wir mit unseren Freunden mit dem Spachteln rumprobieren müssen und später haben uns unsere Familien noch tatkräftig und ausdauernd unterstützt. Es lief aber erstaunlich schnell sehr gut. YouTube ist heutzutage wirklich ein guter Helfer. Da gibt’s eben nicht nur Schmink Tutorials 😉
Tatsächlich findet man auch vieles zum richtigen Spachteln und Schleifen.

Hier unser Lieblings-Erklärvideo zum Spachteln:

Wichtig ist vor allem ein Händchen für die Arbeitsschritte zu entwickeln und auch zu wissen was man selber besser kann und worin der andere besser ist.

Gerade beim Spachteln geht es viel um den richtigen Winkel beim Auftragen und Abziehen. Und es gilt:

Gut gespachtelt ist schon halb geschliffen.

Wer vernünftig abzieht und das Material richtig an die Wand bringt, hat weniger zu schleifen. Und auch genug Masse aufzutragen ist wichtig, damit man nicht etliche Male über die gleiche Stelle spachteln muss.

Eine ganz große Hilfe war die richtige Auswahl der Arbeitsmaterialien.

Mein Vater hat im eigenen Haus fast alles selber gemacht und dadurch viel Erfahrung und gute Tipps gehabt. Leider kam das Vorführen der richtigen Nutzung eines Eckspachtels dann doch etwas zu spät und wir haben es, bis er kam, eben umständlicher gemacht. 😀

Arbeitsablauf Innenausbau selber machen

  • Schnittkanten der Platten grundieren
  • Rigipsplatten Übergänge mit Fugenband bekleben
  • Fugenband in den Ecken mit etwas Spachtelmasse anbringen
  • Kanten mit Eckprofilen versehen
  • Spachteln (2x hat meist gereicht)
  • Schleifen
  • Grundieren
  • Streichen

Vorbereitung Innenausbau

Als allererstes haben wir die Schnittkanten der Platten grundiert, da der offene Rigips ordentlich Feuchtigkeit zieht und die Spachtelmasse aufsaugen kann.

Zum Verhindern von Rissen zwischen den Rigipsplatten, haben wir das selbstklebende Band Easy Tape von Knauf genutzt.
Es ist wirklich “easy”, da man es vor dem Spachteln einfach auf die Fugen klebt und dann über das Gitter spachtelt. Nach dem zweiten Spachteln sollte das dann auch nicht mehr sichtbar sein. Wie das Fugenband genutzt wird, sieht man auch in dem oben verlinken Video.

Und zusätzlich haben wir das vorgefalzte Fugenband von Knauf genommen, um Rissen in den Ecken vorzubeugen.

Für saubere und glatte Außenecken, zum Beispiel im Fensterbereich, haben wir weiße Kantenprofile genutzt, da man vor allem als Laie die Ecke nicht gut ausgespachtelt bekommt und die Profile auch stoßfest sind.

Spachteln

Zum Spachteln haben wir eine spezielle Spachtelmasse genutzt, die besonders einfach zu verarbeiten ist und gleichzeitig gut auffüllt, sodass zweimal spachteln reicht.
Und das beste: sie ist fertig angerührt und man muss nur den Deckel aufmachen und kann los spachteln!

Für Anfänger also perfekt.

Das hier ist das “Wundermittel”:

In üblichen Baumärkten gibt es diese Spachtelmasse meist nicht. Wenn dann könnt ihr im Baustoffhandel danach fragen. Oder einfach via Amazon bestellen, so haben wir es gemacht. Auch wenn uns im Endeffekt der arme Auslieferer etwas leid tat.

In Summe hatten wir ca. 11 Eimer für das ganze Haus verbraucht.

Natürlich zahlt man in Summe aber mehr für die fertige Masse, als würde man sie selber anrühren. Den Mehraufwand und das Risiko, dass wir es vielleicht falsch anmachen, wollten wir aber nicht. Zudem ist es natürlich eine deutlich saubere Angelegenheit im Vergleich zum Anrühren.

Und tatsächlich haben wir die Masse letztendlich sogar noch über ein halbes Jahr später noch nutzen können für letzte Arbeiten nach dem Fliesenlegen im Bad.

Schleifen

Abgeschliffen haben wir alles mit einem Trockenbauschleifer (mit zusätzlichen Dreieckschleif-Aufsatz für Ecken), der sich vor allem super für die Decken und Schrägen eignet.
Man braucht ein wenig Übung, damit man den richtigen Druck raus hat und keine Furchen aus Versehen in die Flächen macht, aber dann ist es eine enorme Entlastung, verglichen zum manuellen Schleifen. Kraft und Ausdauer sind auch gefragt, da das Arbeiten über Kopf mit dem Gewicht ganz schön in die Arme geht.

Schleifmaschine beim Deckenschleifen - Innenausbau selber machen
Immer von Vorteil, wenn die Familie gut ausgerüstet ist. Wie hier mit einer guten Schleifmaschine mit extra Eckaufsatz.

Wir waren, vor allem als Laien, super zufrieden und haben schnell sehr gute Ergebnisse erzielt.
Am Ende haben wir knapp zwei Wochen mit dem Verspachteln, Schleifen und Malern verbracht.

Es ist ein wenig schwer das genau abzugrenzen, da wir teilweise in einigen Räumen fast fertig waren und mit dem Boden angefangen haben, wobei bspw. das Wohnzimmer noch komplett “roh” war.
In Summe waren es dann 7 Wochen, bis alles fertig war und wir auch Ausbesserungsarbeiten gemacht haben, sowie die Fliesenleger fertig waren.

Hier eine Übersicht über unseren Bauablauf. Die Grafik ist nach dem Umzug entstanden und beruht dadurch auch auf den wahren Zeiten 🙂

Bauablauf als Zeitstrahl in Wochen
Von Stellung bis Innenausbau
bauwillig – Bauablauf Zeitstrahl in Wochen

Wir hatten gemeinsam 2 Wochen frei und Felix hatte noch 2 zusätzliche anschließend. Das hat im Summe auch super so gereicht. Vor allem durch die unglaubliche Hilfe unserer Familien und Freunde. Es gab selten einen Tag, an dem wir komplett alleine waren.

Nachdem wir mehr als große Anfänger im Innenausbau waren, sind wir total happy welche Ergebnisse wir erzielt haben und dadurch viel Geld sparen konnten.

Bis zum nächsten Baubericht 🙂

Kommentar verfassen