💸Was kostet eigentlich … ? Hausbau Nebenkosten

Mit vielen Kosten setzt man sich gerade bei der Finanzierung noch nicht genau auseinander und stellt sich dadurch immer wieder die Fragen „Was kostet eigentlich…“.
Hier habt ihr eine Übersicht über unsere Erfahrungswerte zu folgenden Kostenfragen beim Hausbau. Natürlich gibt es immer wieder keine Grenze nach oben bei einigen Sachen, jedoch lässt sich einiges pauschalisieren bzw. ein Richtwert angeben.

Was kostet ein Baustellen WC?

Ein Baustellen WC kann man bei verschiedenen Anbietern beziehen. Der bekannteste ist natürlich Dixi/ToiToi. Es kann sich aber lohnen, lokale Anbieter anzufragen und so an einen besseren Preis zu gelangen. Für ein Baustellen WC solltet ihr 30€ – 35€ pro Woche einplanen.


Was kostet eine Bodenplatte?

Bodenplatten gibt es gedämmt und ungedämmt. Da wir ein KfW 40 Haus bauen, benötigen wir eine gedämmte Bodenplatte. Auch hier lohnt es sich, regionale Anbieter zu kontaktieren. Wer aber auf Nummer sicher gehen will, der sollte sich an Glatthaar wenden, die Nummer 1 im Bereich Keller und Bodenplatten in Deutschland. Ihr solltet 200€ – 250€ pro m² einplanen.


Was kostet ein Bodengutachten?

Es gibt zwei verschiedene Arten von Bodengutachten. Zum einen die Geotechnische Analyse, um die Beschaffenheit des Untergrunds festzustellen und zum anderen die Deklarationsanalyse um Schadstoffe und Altlasten im Boden zu bestimmen. Letzteres ist wichtig, falls der Aushub entsorgt werden muss. Wir haben gute Errfahrungen mit der Firma Clayton gemacht. Für beide Bodengutachten solltet ihr ca. 1.300€ – 1.500€ einplanen.


Was kostet eine Innentür?

Bei Innentüren kommt es ganz klar auf die eigenen Anforderungen an. Die günstigere Variante bestehend aus einer Wabentechnik, sollte eher nicht im Wohnbereich eingesetzt werden, da nicht schall- und wärmeisoliert. Wir entscheiden uns für Röhrenspan Türen mit einer CPL Beschichtung. Diese Variante ist für den normalen Gebrauch ausreichend.  Zu einer Innentür gehören das Türblatt, die Türzarge und der Türbeschlag. Für eine Innentür solltet ihr ca. 200€ kalkulieren.


Was kostet ein Carport?

Hier gibt es Luxusmodelle für mehrere zehntausend Euro, aber auch relativ erschwingliche Modelle für ein paar Tausend. Grundlegend gilt, je aufwendiger und größer der Carport werden soll desto teurer. Für einen normalen Carport aus Holz, solltet ihr etwa 800€ – 1.500€ einplanen. Hier lohnt sich auch manchmal der Kontakt zu lokalen Baufirmen oder Schreinereien.


Was kostet ein Hausanschluss?

Hausanschlüsse, sind gerade am Anfang eines Bauvorhabens mit das wichtigste. Wie die genaue Planung abläuft könnt ihr auf unserem Blogeintrag Bauvorbereitung lesen. Für den Hausanschluss solltet ihr je nach Aufwand zwischen 6.000€ und 10.000€ einplanen. Das hängt leider von der Beschaffenheit der Anschlüsse ab. Ist das Grundstück bislang gar nicht erschlossen, kann es teuer werden. Der Wasseranschluss ist hier der größte Posten. Hinzu kommen noch Kosten für den Tiefbauer, der den Graben aushebt. Diese sind schwer zu kalkulieren da sie meistens zusammen mit der Bodenplatte oder dem Keller verrechnet werden. Weitere Baunebenkosten könnt ihr hier nachlesen: Nebenkosten Grundstückskauf und Hausbau.


Was kostet ein Notartermin?

Die Kosten variieren je nach Bundesland. Falls ihr könnt, solltet ihr alle Notartermine zusammenlegen. Das spart Kosten und Aufwand. Für einen Notartermin kann man ca. 1,5% des Kaufpreises kalkulieren. Bei einer Grundschuldeintragung können noch einmal 1% dazukommen.


Was kostet ein Grundbucheintrag?

Hier gelten von Gemeinde zu Gemeinde unterschiedliche Preise. Am besten erkundigt ihr euch bei eurer zuständigen Gemeinde oder beim Katasteramt. Die Kosten für einen Grundbucheintrag sollten im Rahmen von 900€ bis 1.300€ liegen. Mehr zu diesem Thema findet ihr auf unserer Seite Baunebenkosten.


Wie hoch ist die Grunderwerbssteuer?

Diese liegt je nach Bundesland zwischen 3,5% und 5,5% vom Kaufpreis. Mehr zu diesem Thema findet ihr auf unserer Seite Baunebenkosten.




Kommentar verfassen