Nach der Baugenehmigung – Baustellenvorbereitung

Die Baugenehmigung ist da!

Wir haben seit einer Woche die Baugenehmigung vorliegen und nun kann alles ins Rollen kommen. Das heißt Baustellenvorbereitung. Anschlüsse müssen gelegt, Erdarbeiten durchgeführt und alles für den Bau vorbereitet werden.

Es gab zum Glück keine Schwierigkeiten mit der Genehmigung und sie kam sogar 2 Wochen vor Fristablauf. Da waren wir schon sehr froh. Allerdings bekommt man nicht direkt die volle Baugenehmigung. Nachdem das sogenannte Schnurgerüst aufgestellt ist, wird noch einmal überprüft ob der abgesteckte Bereich und die Höhenlage mit den Bauplänen übereinstimmen. Sobald das geschehen ist, gibt es die volle Baugenehmigung, die mit einem vollen roten Punkt markiert ist.

Die Teilbaufreigabe bildet nur einen halben roten Punkt ab und muss zur Markierung der Baustelle am Grundstück angebracht werden.

teilbaufreigabe baugenehmigung

Baustellenvorbereitung

Nach der Genehmigung ist vor der Baustelle 🙂
Das heißt also jedem Beteiligten Bescheid zu geben, die Gewerke abzustimmen und zu organisieren. Zunächst gibt es dazu das Vorgespräch, oder auch Grüne Wiese Gespräch genannt, bei dem alle Ansprechpartner der Gewerke und der Bauleiter zusammenkommen, um sich abzusprechen und Details zu klären.

Übrigens muss zudem vorab eine Bauherrenhaftplicht abgeschlossen werden, bevor es zu Arbeiten auf dem Grundstück kommt, damit ihr bei eventuellen Unfällen nicht für Schäden aufkommen müsst. Das bezieht sich beispielsweise auch auf Personenunfälle aufgrund schlechter Beschilderungen oder weil Bauteile PKWs oder andere Gegenstände anderer Leute, wie euren Nachbarn, beschädigen. Man möchte die Nachbarschaft sicherlich gerne anders anfangen 😉

Anschließend kann es losgehen.
Das bedeutet konkret: Die Hausanschlüsse (Wasser, Strom, Internet, Abwasser) werden verlegt. Die Erdarbeiten (Vorbereitung für Stellplätze usw., Aushub) finden statt und müssen mit den anderen Vorbereitungen koordiniert werden. Der Vermesser misst das Baufenster aus und steck das Schnurgerüst für die Bodenplatte/den Keller. Der Bodenplatten-/ Kellerbauer muss seine Arbeiten fertigstellen und dann kann es fast losgehen mit der Hausstellung.
Vorab muss aber noch geklärt werden, dass die Baustelle vor allem für schwere LKWs passierbar ist, der Kran einen voll befestigten Stellplatz hat, Abfälle organisiert sind und Bau-Wasser, wie Bau-Strom vorhanden sind.

Sobald die Bodenplatte bzw. der Keller fertiggestellt wurden, muss dem Fertighaushersteller Bescheid gegeben werden. Haas Fertigbau schickt dafür eine Kellerfertigstellungsanzeige mit, die dann entsprechend ausgefüllt und zurück geschickt werden soll. Dafür muss auch ein Beweis-Bild der Fertigstellung dazugefügt werden.

Für den Keller- bzw. Bodenplattenbau braucht die ausführende Firma übrigens die Statikberechnung von dem Fertighaushersteller als auch Fertigungsanweisungen beruhend auf dem Fertighausplan. Haas Fertigbau erstellt diese Unterlagen erst mit Eingang der Baugenehmigung, weshalb hier noch einmal ein wenig Zeit vergeht.

Sobald die Bodenplatte fertig ist können wir von Haas dann einen Stelltermin bekommen und abschätzen wann wir mit dem Innenausbau loslegen können. 🙂

Kommentar verfassen