Bauvorbereitungen – Architekt, Bodenplatte, Erdbauer

Nach vielen Stunden gemeinsamer Überlegungen mit Freunden und Verwandten sind die Architektenpläne nun final und die Bauvorbereitungen können anfangen. 🙂

Wir haben die Räume oben noch einmal angepasst und das Bad nun in ein anderes Zimmer verlegt. Daneben haben wir noch kleinere Änderungen vorgenommen. Dazu gehört die Verbreiterung des Flures oben und die Neuanordnung der Fenster. Apropos Fenster, wir haben nun noch 2 Dachgauben im OG hinzugefügt, da wir lieber für mehr Helligkeit in den Räumen sorgen wollen und das Haus so noch einmal an Charakter von Außen gewinnt. So wären es einfach 4 Wände, 2 Stockwerke und ein Dach gewesen.

Wir haben etwas gegrübelt, ob es die Investition der Dachgauben wert ist, jedoch sind wir der festen Überzeugung, dass man am Grundbau des Hauses nicht sparen sollte und lieber hier noch einmal Geld in die Hand nimmt, bevor man sich dann für ewig ärgert, dass man es nicht getan hat. Dann warten wir lieber mit der Gartengestaltung etwas. 🙂

So sieht es nun aus:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Neuberechnung Hauskosten

Nachdem die Pläne final von den Bauherren abgesegnet werden, berechnet der Fertighaus Hersteller die Gesamtkosten noch einmal, da es meist Änderungen gibt. So werden Sachen gegengerechnet die weggekommen sind mit denen, die dazugekommen sind.
Bei uns kamen nun die Dachgauben dazu, Verbreiterung einiger Fenster u.ä..

Eine Überraschung hatten die eingezeichneten Stahlträger für uns bereit.
Diese sind bereits im Preis inklusive, allerdings gibt es hier zwei verschiedene Ausführungen. Einmal als deckengleich, also unsichtbar, und dann als sogenannter „Unterzug“. Beim Unterzug sind die Stahlträger im Raum sichtbar und ragen ca. 20 cm aus der Decke heraus. Die Ausführung ist komplette Geschmackssache, aber leider auch in Sachen Budget ein Unterschied. Bei der deckengleichen Ausführung, die uns der Architekt eingezeichnet hat, müssten wir ca. 5.000 € extra in die Hand nehmen. Dafür stört uns die Sichtbarkeit der Stahlträger zu wenig, sodass wir den Unterzug wählen. Tatsächlich können diese einem Raum nochmal Charme geben, da sie einen großen Raum optisch nochmal unterteilen.

Hier zwei Beispiele von Unterzügen:

Stahlträger Unterzug Esszimmer Kueche
Unverkleideter Stahlträger; Quelle: www.swiep.nl
Unterzug Küche verkleidet
Verkleideter Unterzug; Quelle: www.bba-online.de

 

Wichtig ist also auf jeden Fall, dass die Kosten sich gerade hier noch einmal ändern können. Der nächste Schritt, wo das passieren kann ist dann die Bemusterung, wo Dachziegel, Fenster, Haustür, Putz und Co ausgesucht werden. Es gibt Standardausführungen, die inklusive sind, aber es gibt auch andere Modelle, die dann mehr kosten.

Bauvorbereitungen

Parallel zu den Architektenplänen haben wir bereits unsere Küche geplant, Böden ausgesucht und andere Bauvorbereitungen getroffen.

Für die Bodenplatte arbeiten wir mit Glatthaar zusammen. Marktführer und erfahren in der Zusammenarbeit mit Haas Fertigbau Fertighäusern. Die Kombination hat uns unter anderem überzeugt uns für diese Firma zu entscheiden. Auch wenn wir hier gut 2.000 € teurer, als bei einem Mitbewerber, liegen.

Bevor jedoch die Bodenplatte gegossen werden kann, muss der Erdbauer (auch Tiefbauer genannt) sein Wunder vollbringen und die Grube ausheben. Als Vorbereitung braucht er unter anderem das geologische Bodengutachten, um den Untergrund der Bodenplatte (Schotterschicht etc.) richtig zu planen.

Bodenplattenbauer und Erdbauer brauchen zudem die finalen Archichtektenpläne, um die Hausanschlüsse korrekt mit einzuplanen und die genauen Maße zu kennen.
Vor Fertigstellung der Pläne solltet ihr euch allerdings bereits Angebote einholen, vergleichen, und einen ungefähren Einsatztermin besprechen.

Zusätzlich müsst ihr vorab mit den einzelnen Versorgern in eurer Region sprechen. Wasser, Strom, Kabel, Gas und Internet sollten vorab bestellt werden, da die jeweiligen Ansprechpartner Kontakte dann an den Bauleiter weitergeleitet werden müssen und alle beim sogenannten Grüne Wiese Gespräch (mit allen Beteiligten vor Ort vor Baubeginn) anwesend sein müssen.
Bei uns war es so, dass wir Netze BW kontaktiert haben und diese die Anfrage an die anderen Versorger für Internet, Strom und Kabel weitergeleitet haben. Anschließend haben diese uns kontaktiert und wir haben die jeweiligen Angebote bekommen und unterschrieben.  Wasser musste bei uns übrigens extra angefragt werden.

Nachdem die Architektenpläne final freigegeben werden und die Neuberechnung der Kosten vom Anbieter abgenickt werden, erstellt der Architekt die Unterlagen für die Baugenehmigung. Diese wird uns dann zugeschickt und wir reichen sie beim zuständigen Bauamt ein. Es bleibt also spannend und auch noch ungewiss wann genau der erste Spatenstich passieren wird.

Kommentar verfassen