Bodenbeläge

Laminat, Parkett, Vinyl, Kork oder Fliese?

Unser Hausbau rückt immer näher und somit beschäftigen wir uns nun schon einige Wochen mit der Frage welchen Fußbodenbeläge wir nehmen sollen. Wir haben uns vorab Kriterien gesetzt die unser Boden erfüllen muss:

  • Durchgängig verlegbar ohne das einsetzen von Dehnungsfugen.
  • Die Nutzung in Nassbereichen, wie Küche oder eventuell auch im Bad oder WC.
  • Belastbar – Gerade im Hinblick auf kleine Kindern oder Haustiere im Haus.
  • Keine schädlichen Inhaltsstoffe. Nach Möglichkeit ein natürliches Produkt.
  • Das Fußgefühl und das allgemeine Raumklima soll angenehm, warm und wohlig sein.

Fußboden Überblick

Wer sich schon einmal im Baumarkt oder im Fachhandel mit dem Thema Fußboden beschäftigt hat, der weiß, dass es eine sehr große Auswahl an verschiedenen Herstellern, Materialien und Dekoren in diesem Bereich gibt. Da wir uns am Anfang unserer Suche relativ unschlüssig waren auf was wir achten sollen und uns ein genereller Überblick gefehlt hat, versuchen wir euch die verschiedenen Arten von Fußboden Materialien auf dieser Seite etwas näher zu bringen.

Eins vorab: Bei unserer Suche ist uns der Begriff Designboden sehr oft über den Weg gelaufen. Designboden bezeichnet Bodenbeläge, die einen mehrschichtigen Plattenaufbau haben. Der Aufbau besteht meist aus einer Rücken-Schicht, Trägermaterial, Dekorschicht, Nutzschicht und gegebenenfalls einem Oberflächenfinish. Es können auch weniger oder mehr Schichten enthalten sein. Alle Designböden haben gemeinsam, dass die oberste Schicht aus Kunststoff besteht. Das muss nicht zwangsläufig PVC sein. Mittlerweile gibt es ökologische Alternativen zu PVC.
Der Vorteil von Designböden kommt vor allem von der Kunststoff-Schicht. Sie sind pflegeleicht, robust, widerstandsfähig und haben eine gute Trittschalldämmung. Ihre Unempfindlichtkeit gegenüber Nässe lässt auch eine Nutzung im Bad oder der Küche zu.

Laminat

Der Sparfuchs unter den Bodenbelägen. Kostengünstig und einfach zu verlegen. Laminat findet man in jedem Baumarkt sowie in jedem Fachhandel.

Preis:  ca. 15-20€ pro m²

Trittschalldämmung benötigt: Ja

Boden arbeitet bei Temperaturunterschieden: Ja

Gängige und gute Hersteller: Parador, Classen, Haro

Unser Eindruck: Laminat kommt für uns nicht in Frage, da uns der Trittschall und das Fußgefühl nicht gefällt.

Vorteile  

  • Kostengünstig
  • Einfache Verlegung
  • Viele Dekore zur Auswahl
  • Natürliche Inhaltsstoffe
  • Für Fußbodenheizung geeignet

Nachteile 

 

  • Kaltes Fußgefühl
  • Geringe Trittschalldämmung
  • Nicht für Küche oder Bäder geeignet
  • Dehnungsfugen müssen gesetzt werden

Parkett

Ein Klassiker unter den Bodenbelägen. Parkett sollte von einem Profi verlegt und verarbeitet werden. Um ein optimales Ergebnis zu erzielen, sollte Parkett auf dem Boden/Estrich verklebt werden. Dadurch erhält man ein wunderbar angenehmes und wohliges Fußgefühl. Parkett ist aus reinem Holz hergestellt somit 100% ökologisch.

Preis:  ca. 50-60€ pro m² inkl. Verlegung

Trittschalldämmung benötigt: Ja, bei schwimmender Verlegung.

Boden arbeitet bei Temperaturunterschieden: Ja, bei schwimmender Verlegung.

Gängige und gute Hersteller: Am besten zu einem lokalen Holzhandel Kontakt aufnehmen

Unser Eindruck: Parkett ist unser absoluter Favorit. Das Raumklima ist super durch das Holz und das Fußgefühl ist sehr angenehm. Auf lange Sicht muss man sich aber überlegen ob der Boden für Haushalte mit Kindern und Hunden Sinn ergibt.

Vorteile  

  • Sehr angenehmes Raumklima
  • Warmes Fußgefühl
  • Viele Hölzer zur Auswahl
  • Geölte Oberflächen sind auch im Küchenbereich nutzbar
  • Geringer Trittschall
  • Beschädigungen können heraus- poliert bzw. geschliffen werden.

Nachteile 

  • Hohe Kosten
  • Eigenständiges Verlegen schwierig
  • Nicht für Bäder geeignet
  • Dehnungsfugen müssen gesetzt werden
  • Muss alle 2 Jahre gepflegt werden
  • Empfindlich im stark genutzten Bereich

Fliesen

Fliesen sind in vielen Bereichen des Hauses einsetzbar. Es gibt zahllose Designs, Muster und Farben. In den meisten Fällen werden Fliesen im Nassbereich wie z.B. Badezimmer und Toiletten eingesetzt. Wer noch nie Fliesen verlegt hat, sollte hier genau wie bei Parkett den Rat und die Hilfe eines Profis in Betracht ziehen. Gerade im Nassbereich können Fehler bei der Verlegung sehr teure Konsequenzen nach sich ziehen. Der neuste Schrei sind Fliesen mit Holz Dekor Design.

Preis:  ca. 40-50€ pro m² inkl. Verlegung

Trittschalldämmung benötigt: Nein

Boden arbeitet bei Temperaturunterschieden: Nein

Gängige und gute Hersteller: Am besten zu einem lokalen Fliesen Fachmarkt Kontakt aufnehmen

Unser Eindruck: Fliesen kommen für uns nur in Gäste-WC und Bad zum Einsatz und dort auch ohne Konkurrenz

Vorteile  

  • Viele Designs, Muster und Farben zur Auswahl
  • Erste Wahl für Bäder und Küchen
  • Geringer Trittschall
  • Sehr strapazierfähig

Nachteile 

  • Viele Designs, Muster und Farben zur Auswahl
  • Erste Wahl für Bäder und Küchen
  • Geringer Trittschall
  • Sehr strapazierfähig

Kork

Als hochwertige Alternative zum Parkett ist Kork ein weit verbreiteter Fußboden. Durch sein warmes Fußgefühl und die ökologischen Bestandteile, entsteht ein angenehmes Raumklima. Kork ist unter anderem auch für Allergiker geeignet. Darüber hinaus wasserabweisend und somit weniger anfällig als beispielsweise Laminat.

Preis:  ca. 30-60€ pro m² inkl. Verlegung

Trittschalldämmung benötigt: Ja, bei schwimmender Verlegung.

Boden arbeitet bei Temperaturunterschieden: Ja, bei schwimmender Verlegung.

Gängige und gute Hersteller: Parador, Classen, Haro

Unser Eindruck: Kork ist ein toller Boden, ähnlich wie Parkett. Sollte aber nicht bei hoch frequentierten Räumen aufgrund der geringeren Belastbarkeit genutzt werden.

Vorteile  

  • Sehr angenehmes Raumklima
  • Warmes Fußgefühl
  • Viele Dekore zur Auswahl
  • Im Küchenbereich nutzbar
  • Geringer Trittschall
  • Hochwertige Alternative zu Parkett
  • Kann selbst verlegt werden

Nachteile 

  • Nicht für Bäder geeignet
  • Dehnungsfugen müssen gesetzt werden
  • Reduzierte Belastbarkeit in stark beanspruchten Räumen (z.B. mit Kindern und Haustieren

Voll-Vinyl

Vinyl-Boden ist die moderne Variante des klassischen PVC-Bodens. PVC-Böden wurden ab den 60er-Jahren verbreitet eingesetzt in Wohnungen, Treppenhäusern, Büros und in Industrie- und Verwaltungsgebäuden. Sie waren preiswert, pflegeleicht, unempfindlich gegen Wasser und Schmutz und durch feucht Wischen leicht sauberzuhalten. In Verruf kamen PVC-Böden durch gesundheitsschädliche Ausdünstung der damals im Weich-PVC enthaltenen Weichmacher. In modernen Vinylböden, sind nur noch sehr wenige Weichmacher enthalten (je nach Hersteller.)

Preis:  ca. 25-40€ pro m² inkl. Verlegung

Trittschalldämmung benötigt: Ja (Es gibt auch Varianten mit schon integrierter Trittschalldämmung)

Boden arbeitet bei Temperaturunterschieden: Ja (5-10mm)

Gängige und gute Hersteller: Parador, Classen, Haro

Unser Eindruck: In unserer aktuellen Wohnung haben wir im gesamten Bereich außer im Bad Voll-Vinylboden verlegt und sind damit auch recht zufrieden. Für unser neues Reich wünschen wir uns aber etwas natürlicheres.

Vorteile  

  • Angenehmes Raumklima
  • Warmes Fußgefühl
  • Viele Dekore zur Auswahl
  • Im Küchen- bzw sogar im Nassbereich nutzbar
  • Geringer Trittschall
  • Hoch belastbar und widerstandsfähig
  • Einfache und schnelle Verlegung

Nachteile 

  • Günstige Varianten wirken schnell sehr “künstlich”
  • Dehnungsfugen müssen in großen Räumen gesetzt werden
  • Boden auf PVC Basis. Geringer Anteil an Weichmachern

Vinyl auf HDF Trägerplatte (Designboden)

Dieser Bodenbelag wird oftmals als “Designboden” beworben. Dabei besteht er aus einer meist rein ökologischen Trägerplatte und einer auf Vinylbasis basierenden aufgepressten Dekorschicht. Dadurch reduziert sich der Anteil von künstlichen Anteilen im Bodenbelag auf ein Minimum. Die Eigenschaften von Vinyl bleiben bestehen. Allerdings finden wir gerade beim Fußgefühl und beim Trittschall hat Vinyl auf HDF Trägerplatte (Hochdichte Faserplatte – Holzfasern gepresst) Nachteile gegenüber Voll-Vinylböden.

Preis:  ca. 25-40€ pro m² inkl. Verlegung

Trittschalldämmung benötigt: Ja (Es gibt auch Varianten mit schon integrierter Trittschalldämmung)

Boden arbeitet bei Temperaturunterschieden: Ja (5-10mm)

Gängige und gute Hersteller: Parador, Classen, Haro

Unser Eindruck: Aufgrund der notwendigen Dehnungsfuge, bei größeren Räumen, kommt es nicht für uns in Frage.

Vorteile  

  • Angenehmes Raumklima
  • Viele Dekore zur Auswahl
  • Im Küchenbereich nutzbar
  • Hoch belastbar und widerstandsfähig
  • Einfache und schnelle Verlegung
  • Anteil von Vinyl minimiert

Nachteile 

  • Günstige Varianten wirken schnell sehr “künstlich”
  • Dehnungsfugen müssen in großen Räumen gesetzt werden

 Mineral Designboden

Mineralische Designböden, manchmal auch als mineralisches Laminat oder als Klickfliesen bezeichnet, sind relativ neu auf dem Markt. Sie sind 100 % wasserfest und daher eine echte Alternative zu Fliesen. Die Böden sind in Holz-, Stein- und anderen Optiken erhältlich und daher nicht nur für Nassräume, sondern alle Wohnräume, sowie den gewerblichen Bereich bestens geeignet. Die Dielen mit Klicksystem sind ein vollkommen emissionsfreies Naturprodukt und bestehen meistens aus einer Beton oder Gips Trägerplatte.

Preis:  ca. 45-60€ pro m² inkl. Verlegung

Trittschalldämmung benötigt: Nein

Boden arbeitet bei Temperaturunterschieden: Nein

Gängige und gute Hersteller: KWG

Unser Eindruck: Hat uns auf den ersten Eindruck sehr gut gefallen und entspricht als einziger Boden all unserer Vorgaben.

Vorteile  

  • Sehr angenehmes Raumklima
  • Warmes Fußgefühl
  • Im Küchen und Nassbereich nutzbar
  • Geringer Trittschall
  • Sehr belastbar – auch für Industrieanlagen zugelassen
  • Dehnungsfugen-frei verlegbar

Nachteile 

  • Hohe Kosten
  • Relativ neues Material, wenige Anbieter und Dekore

Wir werden uns also für Mineral Designboden entscheiden und berichten. 🙂




Kommentar verfassen