Tipps und Tools

In den folgenden Absätzen wollen wir gerne ein paar Tipps und Tools vorstellen, die uns an manchen Stellen sehr geholfen haben und sei es nur bei der Vorstellungskraft.

Finanzierung

Freie Finanzberater anfragen

Wir haben uns mit 2 verschiedenen Finanzberatern zusammengesetzt zusätzlich zur Anfrage bei unserer Hausbank. Der erste Berater war tatsächlich wenig überzeugend, aber der zweite Versuch war klasse. Wir haben einen sehr verlässlichen und kompetenten Berater gefunden und sind darüber mehr als froh. Bis man selber eine annähernd gute Übersicht über Konditionen und Bedingungen der einzelnen Banken hat dauert es ewig und kostet eine Menge Nerven. Der Finanzberater fungiert quasi als Makler der Banken, die Provision zahlt aber die Bank.


Grundstückssuche

Push-Benachrichtungen der Immobilienportale nutzen

Wir haben uns für jegliche Push-Dienste angemeldet, um keine neuen Angebote zu verpassen und Zeit zu verschwenden. Der Haus- und Grundstücksmarkt ist ein wahres Haifischbecken. Da ist man gerne eine halbe Stunde nach Schaltung des Inserates schon deutlich zu spät.
Daher ist es sehr praktisch entsprechend benachrichtigt zu werden. Bei Immobilienscout24 kann man zudem direkt auf Facebook im Messenger benachrichtigt werden, sobald eine neue Immobilie mit den festgelegten Suchkriterien online ist.


Interesse? Sofort anrufen!

Wie erwähnt ist die größte Tugend während der Grundstücks- oder Haussuche schnell zu sein. Lange zu überlegen, ob man jetzt lieber eine Email schreibt, als anzurufen kann fatal sein. Es gab Momente, da riefen wir bei Maklerbüros 5 Minuten nach Einstellung des Inserates an und das Objekt war verkauft. Daher: immer sofort anrufen! Bei Immobilienscout ist es oft der Fall, dass Makler erst dann das Exposé herausgeben, nachdem das Formular auf dem Inserat ausgefüllt wurde. Das also am besten auch direkt erledigen.


Google Maps – zur Vermessung

Mit Hilfe von Google Maps lassen sich sogar grob Entfernungen, beziehungsweise Maße messen.
Einfach im Kartenbereich rechtsklicken und Entfernung messen auswählen.

Idealer Weise gibt einem Google hier auch die Quadratmeter an für die gebildete Fläche. Das kann beim ersten Planen und Überlegen bei einem geeigneten Grundstück schon einmal helfen.


Sonnen- / Schattenstand

Um sich einen Eindruck darüber zu verschaffen wie viel Sonnenseite man vom Leben auf dem neuen Grundstück erwarten kann, gibt es Tools, um den Sonnen- und Schattenverlauf auf dem Grundstück zu simulieren. Da fällt einem die Überlegung, wo die Terrasse denn sinnvoll gesetzt wäre, eventuell leichter. Gebäude kann man ebenfalls mit einbeziehen durch Angabe von Breiten und Höhen, sodass die Schatten entsprechend mit angepasst werden.

Dieses Tool heißt FindMyShadow und das zweite heißt Suncalc. Beide bedienen sich auch hier Google Maps.


Anbieterauswahl (Fertighäuser)

Es ist wie die Nadel im Heuhaufen. Es gibt mittlerweile so viele Fertighausanbieter, die auf den ersten Blick alle das Gleiche versprechen. Umso wichtiger ist es sich ein besseres Bild der verschiedenen Anbieter zu verschaffen und herauszufinden was man möchte.

Kataloge bei Immobilienscout24 bestellen

Unter Immobilienscout/bauen/hauskatalog kann man Kataloge von Fertighausanbietern bestellen. Die meisten kommen tatsächlich noch via Post und nur vereinzelt wird etwas per E-Mail geschickt. Wir waren da tatsächlich nicht selektiv genug, sodass wir einen Haufen an Katalogen zugeschickt bekommen haben. 🙂 Daher empfehlen wir klar vorab so viel wie möglich online zu recherchieren, um dann schon vorfiltern zu können.

So sah es dann bei uns aus (und das war noch nicht alles):

 

Unsere Fertighausanbieter Vergleichs Matrix

Um uns den Vergleich der vielen verschiedenen Bauleistungen und Angebots Varianten zu vereinfachen, haben wir uns dazu entschlossen eine Vergleichs Matrix in Excel zu erstellen. Diese Matrix ist zum einen wichtig für den Vergleich, zum anderen haben wir sie aber auch benutzt um einen Gesamtüberblick der Kosten zu bekommen. Wir hatten uns ein festes Limit gesetzt und dieses wollten wir nicht überschreiten. Wir stellen die Tabelle gerne zur Verfügung und stehen auch mit Rat und Tat zur Seite. Im folgenden kurz die Funktionsweise und der Aufbau der Excel Tabelle erklärt. (Den Download findet ihr weiter unten)

Aufbau

Die Tabelle besteht aus mehreren Spalten. Die Linke Spalte bezieht sich auf die einzelnen Positionen die es bei einem Bau zu beachten gibt, sowie die in vielen Fertighausanbieter Angeboten enthaltenen Leistungen. Die Kategorien sind:

  • Angebotspakete der Fertighausanbieter (Hier könnt ihr Paketpreise eintragen, falls das Angebot nur solche enthält)
  • Grundaufbau des Hauses
  • Haustechnik und Elektroaufbauten
  • Innenausbau
  • Zusatzleistungen & Extras
  • Leistungen & Versicherungen während der Bauphase
  • Zu erwartende Baunebenkosten
  • Grundstückskosten
  • Rabatte und sonstige Abzüge

Es gibt 5 große Blöcke die jeweils einem Fertighausanbieter gelten. Diese Blöcke sind unterteilt in 4 Spalten:

  • Inklusive
    • Falls ihr aus den Angeboten und Bauleistungsbeschreibungen schon herausfinden könnt ob die benannte Leistung inklusive ist, dann könnt ihr hier einen Haken setzen. Das erleichtert den Vergleich mit den anderen Herstellern enorm.
  • Hersteller Preis
    • Falls die genannte Leistung nicht inklusive ist, ihr sie aber trotzdem wollt, dann könnt ihr bei den Herstellern nach dem Aufpreis der Leistung fragen. Diesen Preis könnt ihr dann in dieser Spalte eintragen.
  • Eigenleistungspreis
    • Um die Kosten auch für Eigenleistungen einschätzen zu können, haben wir diese Spalte hinzugefügt. Hier könnt ihr z.B. Kosten für Handwerker oder Bodenbeläge eintragen, falls diese in Eigenleistungen erbracht werden.
  • Bonus
    • Wer wünscht sich nicht von Anfang an einen schönen Erker am Haus? Oder einen netten Wintergarten? Da diese Sonderwünsche meistens mit Mehrkosten verbunden sind, haben wir uns dazu entschlossen diese Kosten in eine extra Spalte zu verschieben um differenzierter Entscheiden zu können was wir uns leisten können und was nicht.

Am unteren Ende der Tabelle könnt ihr eine Gesamtkostenübersicht sehen. Zum einen unterteilt in die einzelnen Kategorien als auch eine Endsumme.

Erste schritte

  • Zu Anfang gebt ihr ganz oben den Gesamtrahmen eures Bauvorhabens ein. Voreingestellt sind 500.000€
  • Als nächstes könnt ihr die Namen der Fertighausanbieter 1-5 anpassen und die von euch auserwählten eintragen. Zusätzlich habt ihr die Möglichkeit den Namen eures Beraters und ein paar kleine Notizen hinzuzufügen.
  • Die ersten beiden Blöcke (Fertighausanbieter 1 und 2) sind von uns mit Beispieldaten befüllt worden. Um zu veranschaulichen wie man die Tabelle ausfüllen kann. Ihr könnt die Haken entfernen und die Preise löschen.
  • Ihr könnt nun die Liste von oben nach unten durchgehen und die schon bekannten Positionen abhaken oder eintragen.
  • Falls ihr ein Grundstück dazukaufen müsst, findet ihr in der Kategorie “Grundstücks Kosten” diverse Möglichkeiten die Prozentsätze für Makler oder Notargebühren anzupassen. Wir haben die gängigsten Sätze bereits eingetragen. Die jeweiligen Extrakosten berechnen sich automatisch.
  • Unter “Baunebenkosten” haben wir unsere Erfahrungen hinterlegt. Diese sollen einen ersten Eindruck vermitteln wie viel Geld man für welche Aktion benötigt. Diese können natürlich angepasst werden.

Einen Tipp am Ende:

Für uns war es nach Ausfüllen sehr einfach Fragestellungen für die einzelnen Hersteller zu formulieren. Durch den Vergleich kann man sehen welche Leistungen bei Hersteller A inklusive sind aber bei Hersteller B überhaupt nicht aufgeführt wurden. Da lohnt es sich immer nachzufragen!

Download: Bauwillig.de Fertighausanbieter Vergleichs Matrix


Hausplanung

Sweet Home 3D

Sweet Home 3D ist ein komplett kostenloses Tool um nicht nur detaillierte und professionelle Grundrisse zu erstellen, sondern auch die Inneneinrichtung Maßstabsgetreu zu planen

Vorteile von Sweet Home 3D

  • Kostenlos herunterladen und installieren
  • Unendlich viele 3D Modelle und Texturen von Möbeln und Bauelementen
  • Von manchen Fertighaus Anbietern gibt es Grundrisse zum herunterladen

Von einem normalen Grundriss…

Bis zur 3D Ansicht kann man in diesem Programm wirklich vieles machen.

Als weiteres Goodie kann man sogar sehr gute Fotos erstellen lassen von den Räumen. Hier ein Beispiel:

Eingeplante Leuchten würden hier wahrscheinlich sogar mitbeachtet werden.

Kommentar verfassen